bau treff: Das Portal über Immobilien und Haus & Garten und alles rund um Baumarkt, Kredite, Versicherung und Job; kurz alles rund ums Bauen! bau-treff
Das Portal über Immobilien und Haus & Garten und alles rund um
Baumarkt, Kredite, Versicherung und Job; kurz alles rund ums Bauen!


Baumaschinen - unverzichtbare Geräte auf der Baustelle

Beim Hausbau herrscht auf der Baustelle ein großes Durcheinander. Überall sieht man Steine, Bretter und Werkzeuge. Außerdem stehen unterschiedliche Baumaschinen auf dem Grundstück. Es gibt Baumaschinen für verschiedene Arbeitsbereiche, die das Bauvorhaben deutlich erleichtern. Im Folgenden erhält man einen Überblick über die wichtigsten Baumaschinen beim Hausbau. Darüber hinaus erfährt man, welche Vor- und Nachteile das Mieten und Kaufen von Baumaschinen zu erwarten sind.

Baumaschinen


Erdbaugeräte

Am Anfang eines Bauvorhabens wird das Grundstück für den Hausbau vorbereitet. Dazu benötigt man Erdbaugeräte, zu denen der vielseitig einsetzbare Bagger gehört. Bagger verfügen über ein fahrbares Unterwerk sowie einen 360 Grad drehbaren Oberwagen. Bagger unterscheiden sich hinsichtlich ihres Fahrwerks (Räder oder Ketten) und ihrer Größe. Die Kettenbagger mit Hydraulikzylinder kommen häufig zum Einsatz. Der Bagger bewegt den Baggerlöffel oder andere Anbaugeräte. Bagger werden auf vielen Baustellen für Abbruch- und Aushubarbeiten eingesetzt. Ferner wiegen Mobilbagger 12-30 Tonnen und fahren auf Rädern. Mobilbagger sind beliebt, weil man mit ihnen auf öffentlichen Wegen fahren darf. Des Weiteren muss der Bagger nicht von einem anderen Fahrzeug transportiert werden. Kompaktbagger wiegen 5-10 Tonnen und kommen beim Landschafts- und Gartenbau sowie im leichten Erdbau mit begrenzten Platzverhältnissen zum Einsatz.

Minibagger und Kompaktlader

Die kleinste Bagger-Art ist der Minibagger, der 1-5 Tonnen wiegt. Bauherren nutzen die Baumaschinen für Gartenarbeiten oder auch im Inneren des Hauses. Des Weiteren wird für den schnellen Transport von Schutt und Baugüttern für kurze Strecken der Radlader verwendet. Dabei handelt es sich um einen Schlepper, der eine breite Ladeschaufel besitzt. Je nach Bedarf gibt es leichtere und kleinere Modelle, die als Kompaktlader bezeichnet werden. Ferner ist der Baggerlader ein sehr platzsparendes Gerät mit mehreren Funktionen. Vorne ist er mit einer Ladeschaufel ausgestattet. Hinten hat das 2-in-1-Gerät einen Baggerlöffel oder ein anderes Anbaugerät.

Transportgeräte

Nach dem Ausheben der Baugrube wird der Schutt abtransportiert. Häufig werden dafür Baustellenkipper verwendet. Dabei handelt es sich um LKWs, welche eine offene Ladefläche haben. Je nach gewähltem Modell erfolgt das Entleeren durch Kippen zur Seite oder nach hinten. Außerdem kommt der Tieflader als Transportgerät häufig zum Einsatz. Damit transportiert man Baumaschinen, die nicht auf öffentlicher Straße erlaubt sind. Des Weiteren benötigt man auf der Baustelle eine Betonmaschine. Beton ist ein wichtiger Baustoff für den Rohbau des Hauses. Es gibt die Möglichkeit, den Beton vor Ort in kleinen Mengen anzumischen oder bereits fertig zur Baustelle bringen zu lassen. Ein Fahrmischer ist ein LKW, der frischen Beton in einer sich drehenden Trommel transportiert. Wie viel Beton transportiert werden kann, hängt von der Größe des LKW und der Trommel ab. Je nach Modell können 6-12 Kubikmeter Beton transportiert werden. Will man den Beton selbst aus Sand, Zement, Wasser und Kies herstellen, dann bietet sich für Privatpersonen ein Trommelmischer an. In die Trommel passen 80 bis 250 Liter. Im Inneren sind zwei Schaufeln, damit man das Material vermischen kann. Die Rotation erfolgt mittels eines Elektromotors.

Baumaschinen mieten oder kaufen - die Vor- und Nachteile

Wer Baumaschinen braucht, kann diese kaufen oder mieten. Die beiden Möglichkeiten haben jeweils Vor- und Nachteile. Das Mieten von Baumaschinen eignet sich für kurze Bauphasen. Dabei gibt es Geräte auf dem neusten Stand. Der Mieter bezahlt nur für die Einsatztage. Außerdem muss man sich nicht um die Reparatur oder Wartung kümmern. Ist die Maschine kaputt, erhält man einen Ersatz. Benötigt man eine Baumaschine für einen längeren Zeitraum, wird die Miete auf die lange Sicht zu teuer. Ab 1.000 Stunden oder 125 Tagen im Jahr ist ein Kauf zu empfehlen. Zu beachten ist, dass die angemieteten Maschinen vorschriftsmäßig behandelt werden müssen. Dadurch geht man sicher, dass man die Kaution zurück erhält. Beim Kauf hat man den Vorteil, dass man eine große Auswahl hat und die Baumaschine nach Gebrauch wieder verkaufen kann. Benötigt man bestimmte Ersatzteile, findet man hochwertige Baumaschinen Ersatzteile bei Klickparts.

21021